Fall Mattle: Wer beaufsichtigt die Staatsanwaltschaft?

Leserbrief vom 2. März 2014

Zu „Fall Mattle bald vor Obergericht“, TZ vom 28. Februar 2014

Mit inquisitorisch anmutendem Eifer, der an die Hexenprozesse dunkler Zeiten erinnert, verfolgt die Staatsanwaltschaft den Bischofszeller Stadtammann Josef Mattle. Was die „Neue Zürcher Zeitung“ noch im November 2013 als „Die Groteske von Bischofszell“ titulierte, möchte ich nach Bekanntwerden der Berufung als „Die Posse aus dem Kanton Thurgau“ bezeichnen: Der „Fall Mattle“ ist längst zu einer „Causa Thurgau“ geworden.

Über die Gründe, welche die Staatsanwaltschaft Thurgau bewogen haben, dieses Verfahren vor das Obergericht weiterzuziehen, schweigt sich der Medienverantwortliche aus: Stefan Haffter, stellvertretender Generalstaatsanwalt, lässt uns in gebieterischer Manier wissen, dass „man sich bis dahin in Geduld üben“ müsse (TZ vom 28. Februar). Mit Verlaub, Herr Staatsanwalt: Meine Geduld ist arg strapaziert! Und ausserdem bitte ich Sie, bei Ihrer aristokratischen Wortwahl zu bedenken, dass wir Thurgauer kein Volk von Untertanen mehr sind.

Der Stadtammann von Bischofszell ist ein Macher – fleissig, leidenschaftlich, umtriebig, manchmal auch draufgängerisch. Er möchte die „Rosenstadt“ vorwärtsbringen und gesamtschweizerisch positionieren. Genau das hat er getan, als er die Tour de Suisse nach Bischofszell holte. Davon hat auch der Kanton Thurgau profitiert. Das Bezirksgericht Weinfelden sprach Mattle frei von jedwelcher böser Absicht bei den Zahlungen. Ihm sei strafrechtlich nichts vorzuwerfen.

Wer Josef Mattle kennt und schätzt, hat sich über den Freispruch gefreut – und durfte davon ausgehen, dass die leidige Angelegenheit nun ausgestanden sei. Deshalb drängen sich mir ein paar Fragen auf: Wer beaufsichtigt eigentlich die Staatsanwaltschaft Thurgau? Ist diese immer noch überlastet, weil viele Fälle pendent sind? Müssen die Steuerzahlenden damit rechnen, dass die Staatsanwaltschaft den „Fall Mattle“ allenfalls bis vors Bundesgericht weiterziehen wird? Bitte, Herr Haffter, erhellen Sie uns!

Fredi Marty, 8500 Frauenfeld